Flucht wegen Terror

Kamerun hat trotz Boko Haram 100 000 Nigerianer abgeschoben

+
Christliche Mädchen aus Chibok, die nach drei Jahren aus der Hand der islamistischen Boko Haram befreit worden waren. Die Extremisten terrorisieren seit 2009 den Nordosten Nigerias. Foto: Sunday Aghaeze

Jaunde (dpa) - Kamerun hat Menschenrechtlern zufolge trotz der Bedrohung durch die islamistische Terrorgruppe Boko Haram rund 100 000 Flüchtlinge zurück in den Nordosten Nigerias abgeschoben. Ihnen drohe dort neue Gewalt, Vertreibung und Not, warnte Human Rights Watch (HRW).

Darum habe auch das UN-Flüchtlingshilfswerk bereits an Kamerun appelliert, die Abschiebungen einzustellen, bis sich die Sicherheits- und Versorgungslage im benachbarten Nigeria verbessert habe.

Kamerunische Soldaten hätten immer wieder Flüchtlinge aus Nigeria gefoltert, sexuell missbraucht oder gewaltsam abgeschoben, erklärte HRW unter Berufung auf Gespräche mit mehr als 60 betroffenen Flüchtlingen. Das Verhalten komme einer kollektiven Bestrafung aller Nigerianer gleich und ziele wohl darauf ab, Nigerianer davon abzuhalten, in Kamerun Asyl zu suchen, hieß es weiter.

Die sunnitischen Extremisten der Boko Haram terrorisieren seit 2009 den Nordosten Nigerias und angrenzende Gebiete. Bei Anschlägen und Angriffen der Gruppe sind seither mindestens 20 000 Menschen ums Leben gekommen, über zwei Millionen sind vor der Gewalt geflohen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare