Ministerin warnt: NPD-Verbotsverfahren könnte scheitern

+
Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Berlin - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) schließt nicht aus, dass die Aktenvernichtung beim Verfassungsschutz ein neues NPD-Verbotsverfahren beeinträchtigen könnte.

“Ob das Schreddern von Akten auf ein Verbotsverfahren Einfluss hätte, muss gründlich geprüft werden“, erklärte sie am Dienstag in Berlin. Die Verfassungsschutz-Affäre dürfe bei den Überlegungen zu einem neuen Verbotsverfahren nicht außen vor bleiben. “Ein zweites Scheitern des NPD-Verbots wäre ein Desaster“, sagte Leutheusser-Schnarrenberger.

Zuvor hatte der CSU-Politiker Hans-Peter Uhl gesagt, ein neuer Verbotsantrag gegen die rechtsextreme Partei habe sich so gut wie erledigt. Mehrere Innenminister hatten dagegen erklärt, unverändert an den Vorbereitungen eines Verbotsverfahrens festhalten zu wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare