„Es befreit mich“ 

Hollywoodstar attackiert Trump - Wie er es macht, ist ungewöhnlich 

+
Jim Carrey bei den Golden Globes

Der aus Filmen wie „Bruce Allmächtig“ und „Die Truman Show“ bekannte US-Schauspieler Jim Carrey zeigt politische Cartoons. 

New York - Der aus Filmen wie „Bruce Allmächtig“ und „Die Truman Show“ bekannte US-Schauspieler Jim Carrey widmet seine Zeit zunehmend der Kunst und zeigt diese neuerdings auch öffentlich. Auf der Kunstmesse Affordable Art Fair in New York sind seit Freitag politische Cartoons des 57-Jährigen zu sehen. Sie drehen sich oft um Präsident Donald Trump, andere Spitzenpolitiker und die Gemütslage der amerikanischen Gesellschaft. Carrey verbreitet die Cartoons schon länger auf Twitter.

Eine Zeichnung nimmt etwa die von Trump angekündigte, als „Space Force“ betitelte Streitkraft für die Verteidigung im Weltraum aufs Korn und zeigt Trump mit Russlands Präsident Wladimir Putin im Raumanzug. Der Cartoon „Monster“ zeigt Trump als einäugige Kreatur, die den Betrachter mit beiden Händen packen zu scheint. Ein anderer Cartoon von Trump hinter einem Rednerpult ist betitelt als „Draft-Dodging Racist“ (Rassistischer Wehrdienstverweigerer). Im Oktober waren Carreys Arbeiten bereits in Los Angeles zu sehen.

Carrey hatte im Sommer 2017 viele Fans überrascht, als er in einem Kurzfilm seine Liebe zur Malerei und Bildhauerei öffentlich machte. Mit der Kunst habe er seine Trennung von Schauspielerin Jenny McCarthy nach fünfjähriger Beziehung verarbeitet, erklärte er später. „Ich weiß nicht, was ein Gemälde mich lehrt. Ich weiß nur, dass es mich befreit“, sagt Carrey in dem Film. Künstler seien Menschen, die Modelle ihres Innenlebens anfertigten.

Alle US-News hier im Trump-Ticker 

Auch über den Brexit informieren wir Sie 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare