Politik trifft Star Wars

Ivanka Trump postet Familienfoto - „Luke Skywalker“ rechnet daraufhin mit ihr ab

Ein Familienfoto mit Stormtrooper: Ivanka Trump steht für dieses Bild in der Kritik. 
+
Ein Familienfoto mit Stormtrooper: Ivanka Trump steht für dieses Bild in der Kritik. 

Ivanka Trump ist stolz auf ihre Familie. Mit einem Post wollte sie der Welt demonstrieren, wie sehr sie ihren Mann und die Kinder verehrt. Doch die Botschaft mutiert direkt zu einem Eigentor.

Washington - Mit dieser Reaktion hätte Ivanka Trump wohl niemals gerechnet. Die Tochter von US-Präsident Donald Trump postete bei Twitter ein Familienfoto mit Jared Kushner und den drei Kindern. Während Mama und Papa in feiner Abendgarderobe posieren, trägt eines der Kleinen ein Stormtrooper-Kostüm, bekannt aus der „Star Wars“-Saga. Dazu wandelte Ivanka das aus der Science-Fiction-Reihe bekannte Zitat „Die Macht ist stark in dir“ leicht ab in „Die Macht ist stark in meiner Familie“.

Bei so viel Selbstbeweihräucherung fühlte sich Mark Hamill, der als Luke Skywalker in „Star Wars“ zu Weltruhm gelangte, direkt angesprochen. Der trockene Konter des Hollywood-Stars: „Du hast dich bei Betrug verschrieben.“ Dabei machte er sich den gleichen Anfangsbuchstaben der englischen Begriffe für Macht - also „Force“ - und Betrug - also „Fraud“ - zunutze.

Familienfoto mit Ivanka Trump: Der „echte“ Luke Skywalker ist genervt

Die Ränkespiele rund um die Präsidentenfamilie und deren Ausdehnung der Gesetze gehen Hamill gewaltig gegen den Strich. Dessen Abneigung den Trumps gegenüber ist längst kein Geheimnis, diese von Ivanka gelieferte Vorlage konnte er sich einfach nicht entgehen lassen. Dazu setzte er noch den #GorForceYourself - also: Zwing dich dazu! Eine Redewendung, der sich der 68-Jährige bereits häufiger bei Retweets bedient hat.

Die Reaktionen auf Hamills Konter ließen nicht lange auf sich warten. So kommentierte „Carl C.“: „Yeah, die dunkle Seite der Macht ist stark in ihnen. Vielleicht hat Jared ja Mohammed bin Salman gesagt, Kashoggi solle mit einem Lichtschwert zerlegt werden.“ Dem saudischen Kronprinzen wird angelastet, er habe die Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi in Auftrag gegeben und die Leiche verschwinden lassen.

„Star Wars“-Größen: Mark Hamill (l.) spielt Luke Sykwalker, Harrison Ford verkörpert Han Solo.

Aufregung um Foto von Ivanka Trump: User feiert Barack Obama als „echten Jedi“

User „CJ“ empfiehlt ausgerechnet Trumps Vorgänger im Weißen Haus: „Wenn du die wahre Bedeutung von Star Wars lernen willst: Barack Obama war und wird immer ein echter Jedi sein.“ Dagegen rückt „Kris L.“ den kleinen Stormtrooper-Nachwuchs im Hause Trump in den Vordergrund und schreibt: „Vergiss die Eltern … dieses Kind rockt.“ Das sieht auch Hamill so, der einfach antwortet: „Einverstanden.“

Den Kampf mit der dunklen Seite der Macht wird der gebürtige Kalifornier Ende des Jahres noch ein letztes Mal aufnehmen: Episode neun beschließt die erste „Star Wars“-Saga, die vor 42 Jahren ihren Anfang nahm. Der Titel lautet passenderweise „Der Aufstieg Skywalkers“. Angriffslustig präsentierte sich dessen Darsteller Hamill schon jetzt.

Anfang des Jahres bekam Mark Hamill seinen eigenen Stern auf dem „Walk of Fame“.

Derweil unterläuft Ivanka Trump, die inzwischen auch wegen einer Reise trotz Corona-Pandemie unter Beschuss steht, bei der UN ein peinlicher Mode-Fehltritt. Die Präsidenten-Tochter überraschte auch mit einer neuen Frisur, provozierte aber wegen einer ganz anderen Sache zahlreiche Lacher.

Im Februar 2020 trat Ivanka Trump außerdem beim „Global Women's Forum“ in Dubai als eine der Hauptrednerinnen auf. Dabei lobte sie die Frauenrechte im Nahen Osten.

mg

Inmitten der „Ukraine-Affäre“ scheint Donald Trump kein anderes Thema als Impeachment zu haben. Für die einen ist dies ein Zeichen der Angst - für andere Taktik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare