Nach Raketenangriff

Israels Armee beschießt Hamas-Stützpunkte im Gazastreifen

+
F-16 Kampfjet der israelischen Luftwaffe auf einem Militärflughafen bei Eilat. Foto: Ariel Schalit/AP/Archiv

Es ist das übliche Schema: Auf dem Palästinensergebiet wird eine Rakete abgefeuert, Israel reagiert mit Luftschlägen. Diesmal griff die Luftwaffe Stellungen der Hamas an.

Gaza/Tel Aviv (dpa) - Israelische Kampfflugzeuge haben am frühen Donnerstagmorgen einen Angriff gegen Stellungen der Hamas-Organisation im südlichen Gazastreifen geflogen.

Dabei sei eine Ausbildungsstätte der radikal-islamischen Palästinenserorganisation getroffen und schwer beschädigt worden, berichteten palästinensische Medien. Bei den Explosionen sei niemand verletzt worden.

Zuvor war am Mittwoch aus dem Gazastreifen eine Rakete auf den Süden Israels abgefeuert worden, die jedoch keinen Schaden anrichtete. Außerdem hatten militante Palästinenser mehrere Ballons mit Sprengsätzen nach Israel geschickt, wie die Armee mitteilte.

Am Nachmittag wurde nach Armeeangaben ein Posten der israelischen Armee nahe dem Grenzzaun beschossen. Es habe keine Berichte über Verletzte gegeben. Ein israelischer Panzer habe daraufhin einen Hamas-Stützpunkt angegriffen. Nach palästinensischen Angaben gab es dabei ebenfalls keine Berichte über Verletzte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare