Islamisten planten Terroranschläge in London

London - Eine Gruppe radikaler Islamisten hat um Weihnachten 2010 Terroranschläge auf die Londoner Börse, Londons Bürgermeister und andere Ziele in der britischen Hauptstadt geplant.

 Vier Männer gestanden am Mittwoch vor einem Londoner Gericht, dass sie mehrere Briefbomben verschicken wollten. Auch hätten sie über Anschläge im Ausmaß der Terrorattacken im indischen Mumbai gesprochen, bei denen im November 2008 mehr als 170 Menschen starben.

Die insgesamt neun Männer aus London und Städten in Wales, die sich für die Pläne verantworten müssen, sollen in der kommenden Woche verurteilt werden. Sie haben jeweils unterschiedliche Terrorvorwürfe gestanden, Urteile über mehrere Jahre Haft werden erwartet. Die Männer haben alle die britische Staatsbürgerschaft, stammen aber aus Pakistan und Bangladesch.

Auf einer handgeschriebenen Liste mit Anschlagszielen standen neben der Börse und Bürgermeister Boris Johnson auch die US-Botschaft in London sowie zwei Rabbiner. Auch Kneipen in anderen Städten wurden als mögliche Ziele besprochen, Aufenthalte in Terror-Trainigscamps waren im Gespräch.

Die Gruppe war aufgeflogen, nachdem Kriminalbeamte in Zivil unter anderem zwei der Männer dabei beobachtet hatten, als sie das Londoner Parlamentsgebäude, das Riesenrad London Eye und die Kirche Westminster Abbey ausspionierten. Im Dezember 2010 wurden sie festgenommen.

Die Männer, die alle zwischen Anfang 20 und 30 Jahre alt sind, hatten sich über ihre Aktivitäten in islamistischen Gruppen kennengelernt und über Internet kommuniziert. Sie hatten heimliche Treffen in Parks abgehalten. Unter anderem wurde eine Zeitschrift der Terrororganisation Al-Kaida gefunden, in der ein Artikel mit dem Titel “Wie man in der Küche seiner Mutter eine Bombe baut“ abgedruckt war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare