ARD-Umfrage: Islamfeindlichkeit wächst

+
Die Deutschen werden laut einer Umfrage kritischer gegenüber dem Islam

Berlin/Mainz - Die Islamfeindlichkeit in Deutschland nimmt nach einem ARD-Bericht zu. Danach finden 37 Prozent, dass ein Deutschland ohne Islam besser wäre.

Das Magazin “Report Mainz“ beruft sich dabei auf eine Studie der Universität Leipzig für die Friedrich-Ebert-Stiftung und eine Umfrage von Infratest dimap. 44 Prozent meinen, seit der Debatte über die Integrationsthesen des ausgeschiedenen Bundesbankvorstands Thilo Sarrazin könne man sich trauen, den Islam offener zu kritisieren.

Der wissenschaftliche Leiter der Leipziger Studie, Oliver Decker, sagte dem Magazin: “Die Menschen äußern sehr viel leichter, was sie an Ressentiments haben. Es besteht die Gefahr, dass dadurch auch ein demokratischer Konsens kippt in der Umgangsweise mit Migrantinnen und Migranten.“

Wissenschaftler, die sich kritisch zu Sarrazins Thesen äußerten, erhielten Morddrohungen sowie Hass- und Drohmails, berichtete das Magazin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare