16-Jährige in Mossul festgenommen

IS-Mädchen Linda W.: So erfuhr ihr Vater von der Verhaftung

Vor wenigen Tagen griffen irakische Soldaten ausländische Frauen auf, die sich dem IS angeschlossen hatten, darunter auch Linda W. (16) aus Sachsen. Ihr Vater spricht nun über den Moment, als er von der Festnahme seiner Tochter erfuhr.

Dresden/Bagdad - Vor einem Jahr verschwand Linda W., als mutmaßliche ISIS-Anhängerin machte sich das Mädchen auf den Weg nach Syrien, um die Terrormiliz zu unterstützen. Vor wenigen Tagen wurde die 16-Jährige aus Sachsen in einem zerstörten Haus in Mossul entdeckt, festgenommen und nach Bagdad gebracht. Ihr Vater Reiner W. hat sich nun gegenüber der BILD-Zeitung geäußert.

„Ich bin zusammengebrochen, als ich erfuhr, dass Linda lebt“, sagte er dem Blatt. Er sei beim Arbeiten auf der A9 bei Hermsdorf gewesen, als er im Radio hörte, dass seine Tochter im Irak gefasst worden sei. BILD zitiert ihn weiter: „Meine Kollegen kamen gleich zu mir. Ich musste erst mal kurz weg, fuhr auf einen Rastplatz, setzte mich und weinte.“

Das Kinderzimmer seiner Tochter hatte W. unverändert gelassen, in der Hoffnung, dass das Mädchen unversehrt zurückkehrt. Er schildert den Tag, an dem Linda verschwand, den Anruf seiner Ex-Frau, die Gewissheit, als die Mutter den Buchungsbeleg für einen Flug nach Istanbul fand. Nun wünscht sich der 52-Jährige nur noch, „dass meine Linda gesund wieder nach Hause kommt“. Derzeit ist allerdings unklar, ob Linda W. nach Deutschland geschickt wird. Dort drohen ihr Ermittlungen wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. 

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.