Nur Täter kamen ums Leben

IS bekennt sich zu vereitelten Anschlägen in Paris und Brüssel

+
Die Prachstraße Champs-Elysées nach dem versuchten Anschlag im Juni

Zwei versuchte Anschläge beunruhigten im Juni die Menschen in Paris und Brüssel. Nun hat sich der IS zu den vereitelten Untaten bekannt.

Berlin - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu den jüngst erfolglosen Anschläge in Paris und Brüssel bekannt. In dem Propaganda-Magazin „Rumiyah“ („Rom“) beanspruche der IS die beiden im Fastenmonat Ramadan verübten Taten für sich, schrieb die auf Analyse dschihadistischer Propaganda spezialisierte US-Plattform Site am Donnerstag. Die Terrormiliz habe neue Drohungen ausgesprochen.

Am 19. Juni hatte ein 31-jähriger Mann auf dem Champs Elysees in Paris ein mit Gasflaschen und Waffen beladenes Auto in einen Polizeiwagen gesteuert. Nur der Täter starb dabei. Tags darauf wurde in Brüssel ein 36 Jahre alter Mann im Zentralbahnhof erschossen, nachdem er versucht hatte, einen Koffer mit Gasflaschen und Nägeln in einer Gruppe von Menschen in die Luft zu jagen. Auch dort wurde außer dem Täter niemand verletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.