Forderung nach rechtlich klaren Verhältnissen

Seehofer droht erneut mit Verfassungsklage

+
Horst Seehofer.

München - CSU-Chef Horst Seehofer hat erneut mit einer Klage gegen die Bundesregierung wegen ihrer Flüchtlingspolitik gedroht.

Update vom 3. Februar 2016: Ministerpräsident Horst Seehofer ist auf dem Weg nach Russland, um dort Wladimir Putin zu besuchen. Wir berichten von der Russlandreise Seehofers im Live-Ticker.

"In den nächsten 14 Tagen werden wir die Bundesregierung schriftlich auffordern, an den Grenzen wieder rechtlich geordnete Verhältnisse herzustellen", sagte Seehofer dem "Spiegel". "Wenn sie das nicht tut, wird der Staatsregierung gar nichts anderes übrig bleiben, als vor dem Bundesverfassungsgericht zu klagen."

Seehofer hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits im vergangenen Oktober mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gedroht. Der CSU-Chef will auf diese Weise wirksame Maßnahmen zur Begrenzung des Asylbewerber-Zuzugs erreichen und sieht sich inzwischen durch juristische Gutachten bestätigt.

Der Unions-Innenpolitiker Stephan Mayer (CSU) sieht eine wichtige Frist bis zum EU-Gipfel im Februar. "Viel Zeit bleibt nicht mehr", sagte er der "Passauer Neuen Presse" vom Samstag. Der EU-Gipfel nächsten Monat müsse "eine tragfähige europäische Lösung" bringen. "Wenn Europa dazu nicht in der Lage ist, muss die Bundesregierung nationale Maßnahmen ergreifen, um die Flüchtlingszahlen schnell und deutlich zu reduzieren."

Lesen Sie auch:

Gabriel: In Flüchtlingskrise muss bis Frühjahr Lösung her

Kommentar: Merkel wähnte sich über dem Volk

Schäuble will Bundeswehr im Inland einsetzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare