Hilfskonvoi: Israel will Gefangene freilassen

+
Überall auf der Welt haben Menschen gegen die Militaraktion Israels im Gazastreifen protestiert. Hier in Berlin.

Tel Aviv - Israel will alle etwa 600 inhaftierten Aktivisten des internationalen Gaza-Hilfskonvois freilassen. Sie werden derzeit in einem Gefängnis in der Wüste festgehalten.

Lesen Sie auch:

Israel gerät immer stärker unter Druck

Israel sieht keinen Grund für Entschuldigung

Israel gerät nach Militäreinsatz in internationale Kritik

480 Gaza-Aktivisten im Gefängnis

Abgeordnete erheben schwere Vorwürfe gegen Israel

Ein Sprecher der israelischen Regierung teilte am Dienstagabend mit, dies sei bei einer Beratung des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu mit Ministern beschlossen worden. Die Ausweisung solle noch in der Nacht beginnen und binnen 48 Stunden abgeschlossen werden. Die Gefangenen werden in einem Gefängnis in Beerscheva in der Negev-Wüste festgehalten.

Israels Marine hatte am Montag die Gaza- “Solidaritätsflotte“ im Mittelmeer angegriffen, um sie an der Reise in den seit drei Jahren blockierten Gazastreifen zu hindern. Dabei kamen mindestens neun Menschen ums Leben, Dutzende weitere wurden verletzt.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare