Ein großer Triumph 

Herber Schlag für den IS: Der Irak erobert Tal Afar zurück

+
Die nördliche Stadt Tal Afar zählte damit die längste Zeit zu den letzten, annektierten IS-Hochburgen.

Im Kampf gegen den IS hat der Irak einen wertvollen Etappensieg errungen - und mit einer mutigen Offensiv-Aktion eine der letzten IS-Bastionen des Landes zurückerobert. 

Rund zehn Tage nach Beginn einer Offensive auf die IS-Bastion Tal Afar hat Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi die Stadt im Norden des Landes für befreit erklärt. Irakische Sicherheitskräfte hätten damit die gesamte Provinz Ninawa unter Kontrolle gebracht, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung des Regierungschefs Haidar al-Abadi . Darin drohte Al-Abadi den Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS): „Wo immer ihr seid, werden wir zur Befreiung kommen. Ihr habt nur die Wahl, zu sterben oder euch zu ergeben.“

Hat der unerbittliche Kampf schon bald ein Ende?

Tal Afar gehörte zu den letzten größeren Orten, die der IS im Irak noch kontrolliert. Im Juli hatten irakische Regierungskräfte nach monatelangen Kämpfen die Großstadt Mossul östlich von Tal Afar eingenommen. Im ganzen Land leitete der Irak weitere Offensiven gegen die IS-Terrormiliz ein. Schon zuvor hatten die Extremisten die größten Teile der ehemals kontrollierten Gebiete im Irak verloren. Die IS-Miliz kontrolliert nun nur noch zwei Gebiete im Irak: Hawija im Zentrum und die Städte Al-Kaim, Rawa und Anna in der Wüste an der Grenze zu Syrien. Auch in Syrien steht die sunnitische Extremistengruppe vor dem Verlust ihrer einstigen Hochburg Raka, die nach 2014 als inoffizielle Hauptstadt des selbsterklärten "Kalifats" der IS-Miliz diente.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare