Dutzende Tote

Heftige Kämpfe zwischen Dschihadisten und syrischer Armee in der Provinz Raka

Bei heftigen Gefechten zwischen den syrischen Regierungstruppen und der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der nordsyrischen Provinz Raka sind laut Aktivisten dutzende Menschen getötet worden.

Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mitteilte, wurden binnen 24 Stunden auf beiden Seiten 64 Kämpfer getötet. So hätten die Dschihadisten seit Dienstagmorgen 38 Mitglieder verloren, während auf Seiten der Regierungstruppen 26 Soldaten getötet worden seien.

Laut den für Medien kaum überprüfbaren Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle stieg die Opferzahl der seit sechs Tagen andauernden Kämpfe am Ufer des Euphrat damit auf insgesamt 145. Die IS-Miliz hatte am Dienstag mitgeteilt, dutzende Kämpfer der Regierungstruppen getötet zu haben. Die Armee versucht derzeit, durch die Provinz Raka nach Deir Essor vorzustoßen, um der von den Dschihadisten belagerten Stadt zu Hilfe zu kommen.

Die Provinzhauptstadt Deir Essor wird seit 2015 von der IS-Miliz belagert. Die Regierungstruppen drangen kürzlich bis nach Madan vor, der letzten von der IS-Miliz kontrollierten Stadt im Osten der Provinz Raka. Eine Gegenoffensive der Dschihadisten trieb die Regierungstruppen aber wieder zurück. Parallel zu diesen Kämpfen versucht eine kurdisch-arabische Allianz mit Unterstützung der USA, die IS-Hochburg Raka zu erobern.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare