Londoner Flughafen Heathrow

Klimaschützer festgenommen - Sie wollten Londoner Flughafen mit Drohne lahmlegen

+
James Brown (M), ehemaliger Radsportler und Paralympicsteilnehmer, wird von Polizisten abgeführt nachdem er sich gestellt hatte. Brown ließ eine Drohne in der Nähe des Flughafens Heathrow eine Drohne fliegen.

Klimaschützer hatten geplant den Londoner Flughafen Heathrow mit einer Drohne lahm zu legen. Vor der Aktion wurden sie festgenommen.

London - In der Nähe des Londoner Flughafens Heathrow hat es am Freitag wieder Festnahmen im Zusammenhang mit einer von Klimaschutzaktivisten angedrohten Drohnen-Störaktion gegeben. Zwei Männer wurden am Morgen außerhalb der Sicherheitszone des Flughafens festgenommen, wie Scotland Yard mitteilte. Insgesamt stieg die Zahl der Festnahmen damit auf neun.

Klimaschützer wollten Betrieb von Londoner Flughafen stören

Die Gruppe namens „Heathrow Pause“ hatte angekündigt, Drohnen in der Nähe des größten europäischen Flughafens fliegen zu lassen und somit den Betrieb zu stören. Der Flughafen teilte am Morgen mit, dass die Start- und Landebahnen nicht beeinträchtigt seien. „Wir stimmen zu, dass etwas gegen den Klimawandel getan werden muss, aber illegale Protestaktivitäten, die darauf abzielen, Tausende Menschen zu behindern, sind nicht die Lösung“, hieß es in der Mitteilung.

Sicherheitsmaßnahmen wurden nach früherem Drohnen-Flug verstärkt

Heathrow gehört zu den wichtigsten Drehkreuzen weltweit und war - genau wie der Londoner Flughafen Gatwick - vor einigen Monaten vorübergehend durch Drohnen lahmgelegt worden. Die Täter wurden nicht gefasst. Aus den Vorfällen hatte die britische Regierung Konsequenzen gezogen und die Sicherheitsmaßnahmen deutlich verschärft. So wurden zum Beispiel die Sperrzonen für Drohnenflüge um Airports auf einen Radius von ungefähr fünf Kilometern ausgedehnt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare