Grünen-Chefin Roth hält Westerwelle für eine "Spaßbremse"

+
Grünen-Chefin Claudia Roth und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Mit ihm würde Roth das WM-Finale lieber anschauen als mit FDP-Chef Guido Westerwelle.

Berlin - Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth würde sich das Fußball-WM-Finale lieber mit Karl-Theodor zu Guttenberg als mit Christian Wulff oder Guido Westerwelle anschauen.

Aber nur, “wenn es unbedingt sein müsste“, schränkte sie in der N24-Sendung “Was erlauben Strunz“ ein. Zum Verteidigungsminister meinte sie: “Er macht zumindest optisch was her. Und ich glaube, dass er von Sport ganz schön viel versteht.“ FDP-Chef und Außenminister Westerwelle käme “sicher nicht“ in Frage, “weil ich glaube, dass er eine echte Spaßbremse ist, nicht nur in der Politik, sondern auch, was Fußball angeht“, sagte die Grüne. Der Kandidat für die Wahl des Bundespräsidenten, Wulff (CDU), scheidet für Roth aus, weil er am Tag des WM-Finales “Trauer tragen wird, weil er's nicht gepackt hat und wieder versucht, sich als Ministerpräsident in Niedersachsen zu reetablieren“.

Das sind die Baustellen der FDP

Das sind die Baustellen der FDP

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare