SPD und Grüne unterschreiben Koalitionsvertrag in Bremen

Bremen - Gut fünf Wochen nach der Bürgerschaftswahl in Bremen sind sich SPD und Grüne einig: Die beiden Parteien haben am Dienstag ihren Koalitionsvertrag unterschrieben.

“Das ist eine gute Grundlage für die Regierungsarbeit in den nächsten vier Jahren“, sagte der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bovenschulte. Auch die Grünen-Chefin Susan Ella-Mittrenga zeigte sich zufrieden über die Fortsetzung der Zusammenarbeit. “Uns geht es darum, dass wir das, was wir begonnen haben, weiterentwickeln können.“ Neben den Landesvorsitzenden unterzeichneten Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD), Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) sowie die Fraktionsvorsitzenden Björn Tschöpe (SPD) und Matthias Güldner (Grüne) den Vertrag. SPD und Grüne regieren in Bremen seit der Bürgerschaftswahl 2007 zusammen. Bei der Wahl am 22. Mai konnten beide ihr Ergebnis verbessern. Die Grünen legten so stark zu, dass sie in der neuen Regierung drei der sieben Senatoren stellen. Die SPD gab das Sozialressort ab. “Wir wollen zeigen, dass Grüne auch Sozialpolitik machen können“, sagte Ella-Mittrenga.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare