Grüne: Schwere Vorwürfe gegen zu Guttenberg 

+
Karl-Theodor zu Guttenberg.

Berlin - Die Grünen haben eine Bundestagsdebatte über die “Falsch- und Nichtunterrichtung“ des Parlaments durch den Verteidigungsminister über die aktuellen Bundeswehraffären beantragt. Die Partei erhebt schwere Vorwürfe.

Lesen Sie auch:

Bundeswehr-Affäre: Scharfe Kritik an Guttenberg

Guttenberg lässt Regelverstöße untersuchen

“Zu Guttenberg ist mehr der “Bild“-Zeitung als der Bundeswehr und dem Parlament verpflichtet“, erklärte Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck zur Begründung. “Er hat das Parlament über den Tod des Soldaten in Afghanistan und über die Vorgänge auf der Gorch Fock nicht nur viel zu spät, sondern auch noch falsch informiert.“ Die Aktuelle Stunde im Bundestag soll nach den Vorstellungen der Grünen in dieser Woche stattfinden. Beck bezeichnete die Informationspolitik des Ministeriums als “Kommunikationsdesaster“.

Guttenberg: Der "Top Gun"-Minister

Guttenberg: Der "Top Gun"-Minister a.D.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare