Vor Bundestagswahl

Grüne planen "Solar-Offensive"

+
Die Grünen fordern, nur noch den Zubau großer Photovoltaik-Anlagen zu beschränken. Foto: Martin Schutt

Die Grünen haben die Energiewirtschaft für sich entdeckt. Zum Bundestagswahlkampf will Spitzenkandidat Özdemir die schwierige Lage der Solarbranche zum Thema machen. Besonders kritisiert er Einschränkungen für Zubau, Einspeisung und Eigenverbrauch.

Passau (dpa) - Rund sechs Wochen vor der Bundestagswahl setzen die Grünen auf eine "Solar-Offensive". "Die Einschränkungen für Zubau, Einspeisung und Eigenverbrauch haben seit 2012 zu einem Einbruch von über 80 Prozent im jährlichen Zubau geführt", zitiert die "Passauer Neue Presse" ein Positionspapier der Partei.

Verfasst wurde es demnach unter anderem von Spitzenkandidat Cem Özdemir. "Es ist absurd, dass die deutsche Wirtschaft, die diese Technologie vorangetrieben hat, nun von der Bundesregierung ausgebremst wird", heißt es dem Bericht zufolge weiter. Die Zukunft der Solarenergie seien vor allem kleinere Anlagen außerhalb der Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) – zur kostengünstigen Selbstversorgung.

Wer Solarstrom erzeuge, solle künftig selbst entscheiden können, ob dieser selbst genutzt werde, als "Mieterstrom" in die Nachbarschaft geleitet, als "Grünstrom" in die regionale Vermarktung gegeben oder als "Graustrom" zum Marktpreis ins Netz eingespeist werden solle. Die Grünen fordern demnach, nur noch den Zubau großer Photovoltaik-Anlagen zu beschränken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.