Gefahr für Demokratie

Generalbundesanwalt: Rechtsextremismus ist größte Bedrohung

Rechtsrextremismus
+
Anhänger der rechtsextremen Kleinstpartei "Die Rechte" während einer Demonstration in Kassel.

Vom Rechtsextremismus geht laut Generalbundesanwalt Peter Frank derzeit die größte Bedrohung aus. Aber auch der islamistische Terror sei weiter eine große Gefahr.

Berlin (dpa) - Aus Sicht von Generalbundesanwalt Peter Frank ist der Rechtsextremismus in Deutschland «die größte Bedrohung für unsere freiheitliche demokratische Grundordnung».

Dieser habe in den vergangenen Jahren eine «viel breitere ideologische Grundlage erfahren, von der klassischen NS-Ideologie über Verschwörungstheorien bis hin zu Reichsbürgern», sagte Frank der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Zudem sei die Bedrohungslage durch den islamistischen Terrorismus «unverändert hoch». Rein quantitativ stellten diese Verfahren sogar die Mehrzahl dar. «Wir dürfen uns nicht der Illusion hingeben, dass mit der Zerschlagung des IS und dem Verlust seiner territorialen Herrschaft im Irak und in Syrien die Gefahr des islamistischen Terrorismus untergegangen ist», sagte Frank.

© dpa-infocom, dpa:210325-99-962175/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare