FDP gegen höhere Renten für Mütter

Düsseldorf - Die FDP stellt sich gegen Unions-Pläne, bei der Einführung des Betreuungsgeldes auch die Rentenansprüche für Mütter zu erhöhen.

„Das Betreuungsgeld war Bestandteil eines Kompromisses“, sagte FDP-Generalsekretär Christian Lindner der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). „Wenn die CDU für den Frieden in den eigenen Reihen noch zusätzliche Leistungen wie erhöhte Rentenansprüche diskutiert, dann ist dies weder durch die aktuellen Beschlüsse des Koalitionsausschusses noch durch den Koalitionsvertrag gedeckt.“

Die Union will für die Erziehung von vor 1992 geborenen Kindern drei Jahre statt wie bisher ein Jahr auf die Rente von Müttern anrechnen.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare