Zum letzten Mal:

Gauck empfängt Sternsinger im Schloss Bellevue

+
Sternsinger besuchen Bundespräsident Joachim Gauck.

Berlin - Joachim Gauck hat rund 40 Sternsinger im Schloss Bellevue empfangen. „Lieber Herr Bundespräsident! Die Sternsinger sind da. Wir bringen Ihnen den Segen für das neue Jahr“, sagten die Jungen und Mädchen aus dem Bistum Fulda.

Gauck erinnerte daran, dass er zusammen mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt zum fünften und letzten Mal Sternsinger im Bellevue begrüßt - im März endet seine Amtszeit.

Die Mädchen und Jungen kamen stellvertretend für bundesweit 300.000 Menschen nach Berlin, die als Sternsinger Spenden für Not leidende Kinder in der Welt sammeln. Das Dreikönigssingen 2016 brachte insgesamt rund 46 Millionen Euro Spendengelder ein.

Die Aktion steht dieses Jahr unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung - in Kenia und weltweit“. Damit soll vor allem Kindern und Familien geholfen werden, die unter den Folgen des Klimawandels leiden.

Der Empfang der Sternsinger beim Bundespräsidenten hat Tradition: Erstmals hat sie am Dreikönigstag Karl Carstens 1983 in der Villa Hammerschmidt in Bonn willkommen geheißen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare