Nach Auseinandersetzungen

Gabriel will Demokratie-Bewegung in Türkei unterstützen

+
„Ich glaube, dass viele Menschen in der Türkei auch darauf setzen, dass Europa und Deutschland die Demokratie in der Türkei unterstützen und nicht tatenlos zuschauen“.

Als Reaktion auf die jüngsten Auseinandersetzungen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan will Außenminister Sigmar Gabriel demokratische Bewegungen in der Türkei unterstützen.

Perl - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich dafür ausgesprochen, künftig mit denjenigen in der Türkei „eng zusammenzuarbeiten“, die nicht auf der Seite des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan stehen. „Mehr als die Hälfte des Landes ist demokratisch gesinnt, die haben ihn nicht unterstützt“, sagte er am Montag bei einer „Europapolitischen Schiffstour“ mit dem saarländischen Spitzenkandidaten Heiko Maas in Perl.

„Ich glaube, dass viele Menschen in der Türkei auch darauf setzen, dass Europa und Deutschland die Demokratie in der Türkei unterstützen und nicht tatenlos zuschauen“, so der Bundesaußenminister. Die deutsch-türkischen Beziehungen bezeichnete Gabriel als „großen Schatz“. Und es sei „ganz bitter, wie Erdogan, um türkischen Nationalismus zu schüren, diese große historische Freundschaft zwischen Deutschland und der Türkei massiv gefährdet.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.