„Völlig unangemessener Umgang“ 

Russland-Sanktionen der USA: Darum setzt Gabriel jetzt auf Trump

+
Gabriel hofft auf bei den Russland-Sanktionen auf ein Einlenken Trumps. 

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hofft, dass US-Präsident Donald Trump die Energiesanktionen seines Landes gegen Russland in ihrer jetzigen Form verhindert.

Passchendaele - „Wir (...) sind froh darüber, dass der amerikanische Präsident noch nicht entschieden hat, wie er damit umgeht. Er hat Möglichkeiten, diese Sanktionen auch gemessen an den europäischen Interessen mit uns zu besprechen“, sagte Gabriel am Montag. Nachdem das Weiße Haus zunächst Kritik an den Plänen geäußert hatte, hat Trump allerdings signalisiert, dass er das Gesetz unterschreiben will.

„Ich bin mit meinem amerikanischen Kollegen in sehr engem Kontakt. Wir als Europäer setzen darauf, dass hier nicht gegen europäische Interessen gehandelt wird“, sagte Gabriel. Er sprach vor Journalisten im belgischen Passchendaele, nachdem er in der Nähe an einer Gedenkveranstaltung zu einer wichtigen Schlacht des Ersten Weltkriegs teilgenommen hatte.

Gabriel übt scharfe Kritik - und sieht europäische Interessen in Gefahr

Gabriel nannte die bereits vom US-Kongress verabschiedeten härteren Russland-Sanktionen „rechtswidrig“. Den USA warf er eine Vermischung politischer und wirtschaftlicher Interessen vor. „Hier soll russisches Gas vom europäischen Markt verdrängt werden, um Platz zu haben für amerikanisches Gas. Wir glauben, dass das ein völlig unangemessener Umgang damit ist“, sagte der SPD-Politiker. Wichtig sei ein abgestimmter Umgang Europas und der USA mit Blick auf Russlands Rolle im Ukraine-Konflikt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.