Asylstreit spaltet Regierung

Gabriel knallhart: Seehofer soll zurücktreten - und zwar sofort

+
Sigmar Gabriel.

Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach der Eskalation im Asylstreit zum sofortigen Rücktritt aufgefordert.

Seehofer spiele mit dem "Schicksal Deutschlands", sagte Gabriel dem Magazin "Spiegel". Er warf Seehofer vor, mit dem Rücktrittsangebot Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erpressen zu wollen.

Seit dem früheren Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) "wissen wir - ein deutscher Bundeskanzler ist nicht erpressbar", sagte Gabriel. Er darf nicht mal den Eindruck zulassen, er könnte erpressbar sein, betonte der frühere Außenminister. "Schon der Verdacht, dies könne der Fall sein, ist tödlich für das Kanzleramt und die Handlungsfähigkeit der gesamten Regierung." Und "tödlich für die Rolle Deutschlands in Europa und der Welt. Unser Land würde zum unberechenbaren Faktor". Alles zum Asylstreit im Ticker.

Merkel, Gabriel und Seehofer.

Im unionsinternen Konflikt um die Asylpolitik hatte Seehofer in der Nacht zum Montag bei internen Beratungen der CSU seinen Rücktritt angeboten. Er will am Montag aber noch einen letzten Einigungsversuch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unternehmen. 

Von dem Ausgang dieses Gesprächs, das am späten Nachmittag in Berlin stattfinden soll, machte Seehofer seine politische Zukunft abhängig. An dem Treffen werden weitere Spitzenpolitiker von CDU und CSU teilnehmen.

Weitere interessante Artikel für Sie zum Thema Seehofer-Merkel-Streit

„Wenn ich untergehe, dann mit ihr!“ Presse schießt sich auf Seehofer ein

 ARD-Kommentator rechnet mit Seehofer ab - und empört viele Zuschauer

Gabriel über Seehofer: „Merkel weiß, dass seine Zeit vorüber ist“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare