Frankreich: Streiks gegen Wirtschafts-und Sozialpolitik

+
Streik in Frankreich: Nur jeder zweite Zug fuhr überhaupt.

Paris - Aus Protest gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung haben am Dienstag in Frankreich zahlreiche Staatsbedienstete die Arbeit niedergelegt.

Landesweite Streiks in Frankreich Paris (apn)Der Bahnverkehr war beeinträchtigt, auch Schulen waren betroffen.

Mit dem Streik wollen die Gewerkschaften zwei Tage nach der Niederlage der konservativen UMP bei den Regionalwahlen den Druck auf die Regierung und Präsident Nicolas Sarkozy erhöhen. In der Pariser Metro kam es nur zu minimalen Einschränkungen, doch in den Vororten war nur jede zweite Zugfahrt sichergestellt. Landesweit garantierte die Staatsbahn für zwei Drittel der Fahrten des Hochgeschwindigkeitszugs TGV. Verbindungen ins Ausland waren nicht betroffen.

Die Gewerkschaften haben zu Demonstrationen in mehr als 70 Städten aufgerufen. Die größte Kundgebung war in Paris geplant. Am Sonntag hatte die Sozialistische Partei (PS) einen großen Wahlsieg errungen und in 21 der 22 Regionen auf dem Festland die Mehrheit errungen. Präsident Sarkozy hatte daraufhin sein Kabinett umgebildet.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare