Verwechslung oder Absicht?

Finde den Fehler: AfD blamiert sich mit diesem Wahlplakat

Mit einem Wahlplakat hat die AfD für reichlich Verwirrung gesorgt. Stein des Anstoßes ist allerdings nicht die Botschaft selbst, sondern ein Berg, der im Hintergrund zu sehen ist.

Nürnberg - Im Land geirrt oder Absicht? Die AfD in Nürnberg hat auf einem digitalen Wahlkampfplakat das Matterhorn kurzerhand nach Deutschland verlegt. Auf Facebook und Twitter postete die Partei ein Foto mit dem Spruch „Hol dir dein Land zurück“. Im Hintergrund war der markante, fast 4500 Meter hohe Berg samt Hinweis „Unser Programm für Deutschland“ zu sehen. Nur: Das Matterhorn steht in der Schweiz. In sozialen Medien sorgte dies für teils belustigte und hämische Reaktionen.

Der Nürnberger AfD-Chef Martin Sichert sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur, seiner Partei sei es darum gegangen, mit einer „gesunden, natürlichen Landschaft“ auf Probleme bei der Ärzteversorgung auf dem Land aufmerksam zu machen. Gebietsansprüche wolle man damit nicht stellen. Zugleich sei die Schweiz aber mit ihren Volksentscheiden auch ein Vorbild für die AfD.

Auch für den Umstand, dass das Matterhorn-Bild auf der Facebookseite der AfD Nürnberg schon kurz darauf durch ein Foto mit grüner Wiese ersetzt wurde, hatte Sichert eine Erklärung: Die Partei wolle nicht über das Schweizer Matterhorn reden, sondern über Sachthemen.

Derzeit muss die AfD um jede Wählerstimme kämpfen. Laut einer aktuellen Umfrage rutschte die Alternative für Deutschland erneut ab.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.