FDP-Attacke gegen Merkel und Seehofer

+
Der hessische FDP-Vorsitzende Jörg-Uwe Hahn hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (r.) und CSU-Chef Horst Seehofer (l.) wegen deren Schützenhilfe für den FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle attackiert.

Frankfurt - Der hessische FDP-Vorsitzende Jörg-Uwe Hahn hat Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer wegen deren Schützenhilfe für den FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle attackiert.

Im Gespräch mit dem Hessischen Rundfunk verbat sich Hahn am Mittwoch eine Einmischung in die parteiinterne Diskussion der FDP. Kurz vor dem Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart warf er Merkel und Seehofer zugleich vor, ihre Treueschwüre seien gekünstelt. Er verbitte sich solch aufgesetzte “Krokodilstränen“ zu Personalfragen. Es sei weder kameradschaftlich noch klug, wenn sich die Vorsitzenden von CDU und CSU in innere Debatten des Koalitionspartners einmischten. Schließlich habe die Union selbst wichtige Projekte der FDP blockiert.

So hätten CDU und CSU Westerwelle und die FDP weder bei der Gesundheitsreform noch bei den Plänen zur Steuervereinfachung unterstützt, monierte Hahn, der auch hessischer Justizminister und stellvertretender Ministerpräsident ist. Der hessische FDP-Vorsitzende gilt selbst als einer der entschiedensten Gegner Westerwelles in der Partei. So hatte Hahn in einem internen Kreis von FDP-Spitzenpolitikern Westerwelle aufgefordert, beim Dreikönigstreffen bekanntzugeben, dass er nicht mehr für den Parteivorsitz kandidieren werde. Das hatte der FDP-Bundesvorsitzende und Außenminister aber entschieden abgelehnt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare