Krise in der Ukraine

EU erkennt "angebliche Referenden" nicht an

Brüssel - Die Europäische Union erkennt die Referenden prorussischer Separatisten in der Ostukraine über eine Abspaltung nicht an. Die "angeblichen" Volksabstimmungen seien illegal "und wir erkennen ihre Ergebnisse nicht an."

Das erklärte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton am Sonntag. Die Organisatoren der Referenden seien nicht demokratisch legitimiert, und ihre Organisation widerspreche den Zielen der "gemeinsamen Genfer Erklärung" zur Deeskalation in der Ukraine.

Die Bewohner der jüngst proklamierten "Volksrepubliken" Donezk und Lugansk waren am Sonntag aufgerufen, über die Unabhängigkeit von Kiew abzustimmen. Das Referendum fand allerdings nur in 14 Städten oder Orten unter Kontrolle der Rebellen statt, in denen weniger als die Hälfte der gut sieben Millionen Menschen in den Regionen Donezk und Lugansk lebt. Die Organisatoren gaben für Donezk am Nachmittag eine Beteiligung von etwa 70 Prozent und für Lugansk von mehr als 75 Prozent an. Beobachter waren allerdings nicht vor Or. Erste Ergebnisse werden in der Nacht zum Montag erwartet.

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare