„Vaterlandsverräter“

Erdogan-Beleidigung: Fahndungsbefehl gegen Grünen-Politiker in Türkei

+
Grünen-Politiker wegen Beleidigung Erdogans angeklagt

Ein Interview des Grünen-Politikers Memet Kilic wurde als beleidigend eingestuft. Nun wurde ein Fahndungsbefehl erlassen.

  • In einem Interview aus dem Jahr 2017 äußerte sich Memet Kilic über Erdogan.
  • Seine Aussagen, darunter der Begriff „Vaterlandsverräter“ wurden als Präsidentenbeleidigung eingestuft.
  • Nun wurde in der Türkei ein Fahnungsbefehl erlassen.

Istanbul - Kilics Anwalt Veysel Ok sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag, dass mit dem Fahndungsbefehl eine Aussage seines Mandanten in der Türkei erzwungen werden solle. Kilic war zu der ersten Anhörung in Ankara nicht angereist.

Der Anwalt von Präsident Recep Tayyip Erdogan habe zuvor argumentiert, dass der Kilic vorgeworfene Tatbestand in Deutschland nicht als Straftat angesehen werde und er habe die Vernehmung von Kilic in der Türkei gefordert, sagte der Anwalt. Ok hatte für Kilic beantragt, seine Verteidigung in Deutschland vorbringen zu dürfen.

Grünen-Poliker Memet Kilic: Fahndungsbefehl in der Türkei

Für Memet Kilic bedeutet das, dass er festgenommen und verhört werden kann, sobald er in die Türkei einreist. Er habe allerdings nicht vor, bald in die Türkei zu fliegen, sagte Kilic in einem Telefonat am Dienstag. Er und sein Anwalt würden nun vor Gericht beantragen, den Zwischenbeschluss zu korrigieren, um dennoch in Deutschland aussagen zu können. Nach Ansicht seines Anwalts könne kein Urteil gegen ihn ergehen, solange er nicht vernommen werden konnte, sagte Kilic. „Allerdings gehe ich davon aus, dass es trotzdem dazu kommen könnte. Von der Unabhängigkeit der türkischen Justiz ist ja nicht zu reden.“ Die nächste Verhandlung soll am 26. Februar 2020 stattfinden.

Anklageschrift gegen Memet Kilic: Präsidentenbeleidigung -Erdogan als „Vaterlandsverräter“

Die Staatsanwaltschaft in Ankara stuft in ihrer Anklageschrift, die der dpa vorliegt, mehrere Aussagen von Kilic in einem Interview mit einer türkischen Internetzeitung aus dem Jahr 2017 als beleidigend ein. Unter anderem geht es um das Wort „Vaterlandsverräter“.

Kilic (52), der die deutsche und die türkische Staatsbürgerschaft hat, gehörte von 2009 bis 2013 dem Bundestag an und arbeitet heute als Anwalt in Heidelberg. Er ist aber weiter politisch aktiv, unter anderem als Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Migration und Flucht der Grünen in Baden-Württemberg.

Die Zahl der Klagen wegen Präsidentenbeleidigung hat Anwälten zufolge stark zugenommen, seit Erdogan Präsident sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare