Er wollte sich eine Schusswaffe besorgen

Drohung gegen Martin Schulz: SEK nimmt 43-Jährigen fest

+
Wie andere Politiker auch Zielscheibe für Anfeindungen: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einen Wahlkampfauftritt.

In einem sozialen Netzwerk hatte ein Mann getönt, er werde sich vor einem Wahlkampfauftritt von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz eine Waffe besorgen. Das hätte er besser nicht tun sollen.

Unna/Werl - Solange sich SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zu einem Wahlkampftermin in Unna im Ruhrgebiet aufhält, muss ein 43-Jähriger aus der Nachbargemeinde Werl in Polizeigewahrsam verbringen. Spezialeinsatzkräfte der Polizei nahmen den Mann fest, weil er vor dem für Mittwochabend geplanten Wahlkampfauftritt gedroht und erklärte hatte, er wolle sich eine Schusswaffe besorgen.

Offenbar ist der Mann der Mann der Polizei schon in der Vergangenheit aufgefallen.Mehr Informationen zu dem Verdächtigen finden Sie bei wa.de*. 

Der Mann werde bis mindestens zum Ende der Wahlkampfveranstaltung in Gewahrsam bleiben, sagte ein Polizeisprecher. Man nehme solche Drohungen in sozialen Netzwerken sehr ernst und werde konsequent und schnell reagieren. Eine Schusswaffe fanden die Beamten in der Wohnung des Festgenommenen nicht.

Lesen Sie her die aktuellen Umfragewerte zur Bundestagswahl.

dpa

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.