Vor der Wache

Wegen Einsatz bei G20? Polizeifahrzeuge in Bielefeld niedergebrannt

+
Einige der zerstörten Fahrzeuge waren auch beim G20-Gipfel in Hamburg im Einsatz.

Sechs Polizeifahrzeuge sind in der Nacht zum Dienstag in Bielefeld direkt vor der Wache ausgebrannt. Einige dieser Fahrzeuge wurden bei dem G20-Gipfel in Hamburg eingesetzt. Das sagt die Polizei dazu.

Bielefeld - Vor einer Polizeiwache in Bielefeld sind sechs Einsatzfahrzeuge in Flammen aufgegangen und völlig zerstört worden. Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

"Derzeit gibt es keine Hinweise auf einen technischen Defekt." Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen. Die Polizei schätzte den Schaden auf etwa 300.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Bei den betroffenen Fahrzeugen handelt es sich den Angaben zufolge um Transporter einer Hundertschaft. Einige davon waren auch beim G20-Gipfel in Hamburg im Einsatz. Drei weitere Transporter seien beschädigt worden. Die Fahrzeuge waren mitten in der Nacht auf einem umzäunten Parkplatz neben dem Polizeigebäude in Flammen geraten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.