“Nicht zurechnungsfähig“

Am Eiffelturm: Mann zückt ein Messer und schreit „Allahu Akbar“

Ein Terrorverdächtiger, der am Samstag am Pariser Eiffelturm nach Medienberichten mit einem Messer gedroht und „Allahu Akbar“ gerufen hatte, ist aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden.

Der Messerangreifer vom Pariser Eiffelturm ist in die Psychiatrie eingewiesen worden. Der 19-Jährige sei von einem Psychiater als nicht zurechnungsfähig eingestuft worden, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der junge Mann wurde deswegen aus dem Polizeigewahrsam entlassen und in eine Fachklinik nördlich von Paris gebracht, in der er zuvor schon monatelang behandelt worden war.

Der in Mauretanien geborene Franzose hatte am späten Samstagabend am Eiffelturm ein Messer gezückt und "Allah ist groß" geschrien. Patrouillierende Soldaten forderten ihn auf, das Messer wegzulegen, er ließ sich widerstandslos festnehmen. Verletzt wurde niemand. Nach eigenen Angaben war der Mann von einem Mitglied der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu einem Angriff auf Soldaten angestiftet worden. Die Pariser Staatsanwaltschaft hat Terrorermittlungen eingeleitet.

Der 19-Jährige leidet schon seit Jahren unter psychischen Problemen. Vor Monaten wurde er in eine Psychiatrie eingewiesen. Am vergangenen Wochenende durfte er die Klinik verlassen, um seine Familie zu besuchen.

In Frankreich sind seit Anfang 2015 bei islamistischen Anschlägen 239 Menschen getötet worden. Befürchtet werden neue Attacken unter anderem an Touristenattraktionen wie dem Eiffelturm.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare