EHEC-Schäden für deutsche Bauern betragen 16 Millionen Euro

+
Ein zerschredderter und mittlerweile ausgetrockneter Kopfsalat liegt auf einem Salatfeld im Knoblauchsland in Nürnberg (Mittelfranken).

Berlin - Die Bundesregierung hat die durch die EHEC-Krise entstandenen wirtschaftlichen Schäden für deutsche Gemüsebauern auf 16 Millionen Euro beziffert.

Diesen Betrag hätten die deutschen Bauern an die zuständigen Landesbehörden gemeldet, sagte ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums dem “Münchner Merkur“ (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht.

EHEC: Was die Bauern mit ihrer Ware machen

EHEC: Was die Bauern mit ihrer Ware machen

Insgesamt stehen den betroffenen Gemüsebauern in Europa bis zu 210 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt als Entschädigung zur Verfügung. Agrarministerin Ilse Aigner (CSU) verlangte eine zügige Abwicklung: “Die Hilfen für die deutschen Gemüsebauern müssen schnell und möglichst unbürokratisch erfolgen“, sagte die Ministerin der Zeitung. Der Deutsche Bauernverband hatte Anfang Juli die Verluste auf dem deutschen Gemüsemarkt auf 75 Millionen Euro geschätzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare