Anthony Scaramucci

Trumps neuer Kommunikationschef droht mit Entlassungen

+

Der neue Kommunikationsdirektor von US-Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, will im Weißen Haus künftig hart durchgreifen.

Washington - Er werde "drastische Maßnahmen" ergreifen, um nicht-autorisierte Gespräche von Mitarbeitern mit Journalisten zu unterbinden, sagte Scaramucci am Sonntag dem erzkonservativen Sender Fox. Wer dies dennoch tue, werde gefeuert, sagte er in einem weiteren Interview mit dem Sender CBS. Trump hat bereits mehrfach gegen undichte Stellen in Washington gewettert. Das Durchstechen von Geschichten an die Presse sei seit Jahren ein "riesiges Problem", sagte er im Februar. Geheime Informationen würden "wie Bonbons" von Nachrichtendiensten verteilt. Dies sei "sehr unamerikanisch". Scaramucci hatte sein neues Amt als Kommunikationschef des Weißen Hauses am Freitag angetreten. Aus Protest gegen die Ernennung Scaramuccis trat Trumps bisheriger Pressesprecher Sean Spicer zurück, der in den vergangenen Monaten mit diversen Patzern für Aufsehen gesorgt hatte.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare