Dobrindt: Beifall für Wulffs EZB-Schelte

+
Alexander Dobrindt

München - Bundespräsident Christian Wulff bekommt bei seiner Kritik an der Europäischen Zentralbank Rückendeckung von der CSU. "Unser Bundespräsident hat recht. Die Euro-Rettung darf nicht zum Strick um den Hals künftiger Generationen werden."

Lesen Sie auch:

Euro-Krise: Harsche Kritik von Wulff

Das sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der “Bild“-Zeitung (Donnerstag). Wulff hatte der EZB vorgeworfen, der Ankauf von Staatsanleihen mehrerer EU-Länder sei rechtlich bedenklich. Eine Einführung gemeinsamer europäischer Anleihen lehnte Dobrindt kategorisch ab: “Was die Schuldenländer von uns wollen, nämlich die Vergemeinschaftung ihrer faulen Kredite, setzt die Chancen unserer jungen Generation aufs Spiel und ist schlicht unmoralisch.“

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare