„Die Regierung ist komplett ausgefallen“

+
Frank-Walter Steinmeier, Ex-Außenminister und nun Oppositionsführer.

Berlin - SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier rechnet im Interview mit dem Münchner Merkur mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ab.

Die SPD knüpft ihr Ja für das Euro-Rettungspaket an Bedingungen. Ohne Finanz- Transaktionssteuer geht gar nichts, sagt Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Es gebe da aber Bewegung und Zustimmung zum Beispiel auch bei der CSU. „Ich habe die Hoffnung, dass wir das in dieser oder nächster Woche durchsetzen können.“

Die CSU beklagt sich bitterlich, von der Kanzlerin in der Euro-Rettung nicht eingebunden zu werden. Ergeht’s Ihnen besser?

Nein. Über Wochen hinweg hat keine Information der Opposition stattgefunden. Erst wurde die Notwendigkeit von Hilfen an Griechenland schlicht bestritten, dann hieß es, vor Mitte Mai sei das nicht nötig. Geblieben ist der Eindruck: Hier hat eine Regierung in unverantwortlicher Weise versucht, ein heikles Thema über den Wahltermin in Nordrhein-Westfalen zu schieben.

Noch am Freitag erklärte die Regierung im Bundestag: Kein weiterer Hilfsbedarf. Das ganze Wochenende verhandelte die EU dann auf Hochtouren das 750-Milliarden-Paket. Würden Sie von einer glatten Lüge sprechen?

Ich habe den Satz des parlamentarischen Geschäftsführers der FDP jedenfalls noch sehr genau im Ohr: „22,4 Milliarden Euro und keinen Cent mehr.“ Wortwörtlich. Vier Stunden später war die Welt eine gänzlich andere. Entweder hat die Bundesregierung das schon gewusst. Oder, was noch schlimmer ist, sie wusste nicht, dass Frankreich mit einem solchen Vorschlag kommen würde. Das spricht Bände über den Stand des deutsch-französischen Verhältnises und über die inzwischen randständige Rolle Deutschlands in Europa.

Angela Merkel als Getriebene?

Auch vor der Krise hat diese Regierung nicht regiert. Jetzt unter der Belastung fällt sie völlig aus. Jeder gegen jeden; Machtkämpfe innerhalb der Regierungsparteien. Wenn das was wir sehen, Krisenmanagement sein soll, hat es den Namen nicht verdient.

Wie wird sich die SPD-Fraktion zum Rettungspaket stellen? Ja? Nein? Oder nochmal ein Vielleicht?

Wir hatten bisher ein einziges Informationsgespräch mit der Bundesregierung. Dort haben wir nur einen Teil unserer Fragen stellen können. Wir werden uns das alles sehr genau ansehen. Klar ist: Wir halten an unserer Position fest, dass diese Last nicht einseitig auf die Steuerzahler abgewälzt werden darf.

Klare Ansage: Ohne Finanz- Transaktions-Steuer kein Ja der SPD?

Die Finanzmärkte an den Kosten zu beteiligen, bleibt unsere Voraussetzung für eine Zustimmung. Offen gesagt – ich kenne kein anderes Instrument, mit dem wir Finanztransfers weltweit so besteuern können, dass am Ende substanziell Einnahmen für die Länder gewonnen werden. Das darf nicht nur symbolischer Art sein.

Verlangen Sie jetzt auch Rauswurf-Möglichkeiten aus der Euro-Zone?

Nein, das funktioniert nicht. Unsere Erwartung an das Rettungspaket ist, dass die Bundesregierung sich endlich be– reit erklärt, effektive Aufsicht und mehr Regulierung auf den Finanzmärkten zuzulassen. Wir erwarten, dass es eine strengere Aufsicht über Hedge-Fonds und die Rating- Agenturen gibt, und auch Schritte hin zu einer euro– päischen Rating-Agentur.

Konkret: Was heißt mehr Regulierung? Was wollen Sie verbieten?

Wir wollen, dass schnellstens Finanzmarktprodukte verboten und vom Markt genommen werden, deren Schädlichkeit in den letzten Finanzmarktkrisen bewiesen ist. Ungedeckte Leerverkäufe und spekulativ gehandelte Kreditversicherungen gehören dazu. Wann, wenn nicht jetzt, ist Zeit zum Handeln?

Interview: Christian Deutschländer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare