Deutschland stockt Hilfe für Holocaust-Überlebende auf

+
Häftlinge im KZ Auschwitz-Birkenau (Aufnahme aus der Zeit von 1940 bis 1945).

Berlin - Die Bundesregierung verdoppelt nach Angaben der Conference on Jewish Material Claims Against Germany im nächsten Jahr die Zahlungen für Holocaust-Überlebende, die zu Hause gepflegt werden.

Deutschland werde den Betrag auf 110 Millionen Euro aufstocken, teilte die in New York ansässige Organisation am Montag mit. Sie geht davon aus, dass die Zahl pflegebedürftiger Holocaust-Überlebender noch bis 2014 steigen wird.

Es sei wichtig, Holocaust-Überlebende in ihren eigenen vier Wänden betreuen zu können, sagte Greg Schneider, Vizepräsident der Claims Conference. Ein Umzug in ein Altenpflegeheim könne bei den Betroffenen dazu führen, dass Erinnerungen wach würden, wie sie vor 70 Jahren aus ihren Wohnungen vertrieben und in überfüllte Lager gesteckt worden seien.

So begann der Zweite Weltkrieg

So begann der Zweite Weltkrieg

Die Aufstockung der deutschen Finanzhilfe gibt der jüdischen Organisation Auftrieb, die wegen eines millionenschweren Betrugsskandals zuletzt für negative Schlagzeilen gesorgt hatte. Einige Mitarbeiter der Stiftung wurden wegen Betrugs angeklagt, weil sie 5.500 Anträge gefälscht haben sollen. Außerdem sollen Leute dazu gedrängt worden sein, Mittel aus dem Fonds zu beantragen, die keine Berechtigung dazu gehabt hätten. Die Schadenssumme wird auf 42 Millionen Dollar (30 Millionen Euro) geschätzt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion