Deutschland schrumpft, Wohnungsbedarf wächst

+
Bis 2035 wird die Bevölkerung Deutschlands auf 78,2 Millionen gesunken sein. Foto: Marijan Murat

Berlin (dpa) - Einer neuen Prognose zufolge wird die Bevölkerung in Deutschland bis 2035 um drei Prozent auf 78,2 Millionen Menschen sinken, der Wohnungsbedarf wird sich aber trotzdem erhöhen.

Laut der Bevölkerungs- und Wohnungsmarktprognose des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumplanung werden in ländliche Regionen deutlich weniger Menschen leben, die großen Städte hingegen wachsen. Schon heute sind hier Wohnungen oft knapp und Mieten daher entsprechend hoch. Die Zahl privater Haushalte werde insgesamt um zwei Prozent zulegen - unter anderem wegen mehr Single-Haushalten.

Nach den Berechnungen gibt es bis zum Jahr 2030 einen Neubaubedarf von durchschnittlich 230 000 Wohnungen pro Jahr. "Die Prognosen zeigen, dass die wirtschaftsstarken Metropolen in den nächsten Jahren einen starken Zuzug zu erwarten haben. Deswegen brauchen wir vor allem dort eine große Zahl neuer Wohnungen", betonte Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD).

Sie hatte vor knapp einem Jahr ein Bündnis mit der Wohnungs- und Bauwirtschaft begründet, um ausreichend bezahlbaren Wohnungsneubau in Deutschland zu schaffen. In angespannten Märkten können die Länder zudem die Mietpreisbremse in Kraft setzen, die festlegt, dass bei Neuvermietungen die Miete maximal zehn Prozent über dem ortsüblichen Niveau liegen darf.

Infos zu den Prognosen

Gesetzentwurf zur Mietpreisbremse

Fragen und Antworten zur Mietpreisbremse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare