Auswärtiges Amt warnt

Deutsches Ehepaar in der Türkei verhaftet

+
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan liegt mit Deutschland im Clinch

Die Meldungen reißen nicht ab: In der Türkei ist Berichten zufolge erneut ein deutsches Ehepaar türkischer Abstammung festgenommen worden.

In der Türkei sind wieder deutsche Staatsbürger ins Visier der Polizei geraten: Erneut ist ein deutsches Ehepaar türkischer Abstammung festgenommen worden. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv unter Berufung auf das Auswärtige Amt.

Das Auswärtige Amt erklärte, es gebe "konkrete Anhaltspunkte", dass die beiden deutschen Staatsbürger am Wochenende in Istanbul in Polizeigewahrsam genommen worden seien. Einer der beiden Betroffenen sei mittlerweile wieder frei, aber mit einer Ausreisesperre belegt worden.

„Alptraum setzt sich fort“

Außenamtssprecher Martin Schäfer sagte, dass von türkischer Seite noch keine offiziellen Informationen über die Festnahme des Ehepaares eingegangen seien. "Der Alptraum, der inzwischen so viele deutsche Staatsangehörige, die nichts anderes machen wollten, als Urlaub in der Türkei zu verbringen, dieser Alptraum setzt sich fort", sagte Schäfer.

Schäfer rief deutsche Staatsbürger "in aller Deutlichkeit" auf, die Risiken einer Türkei-Reise zu bedenken. "Es kann jeden treffen, der in die Türkei einzureisen gedenkt", sagte er. "Das ist die traurige Realität." Allerdings machte der Sprecher keine Angaben dazu, ob und wann das Auswärtige Amt eine offizielle Reisewarnung für die Türkei aussprechen werde.

Seit Monaten sorgen Festnahmen deutscher Bürger aus politischen Gründen sowie die Behandlung der Verdächtigen in der türkischen Haft für Verstimmungen. Ein prominentes Beispiel ist der Journalist Deniz Yücel. Unlängst waren aber auch zwei deutsche Eheleute aus der Haft entlassen worden.

AFP/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare