Deutsche Taliban-Kämpfer bekennen sich zu Anschlag

+
Deutsche Taliban-Kämpfer haben sich nach einem Medienbericht erstmals zu tödlichen Anschlägen in Afghanistan bekannt.

Berlin/Köln - Deutsche Taliban-Kämpfer haben sich nach einem Medienbericht erstmals zu tödlichen Anschlägen in Afghanistan bekannt. Experten prüfen derzeit ein Bekennervideo.

Das berichtet “Spiegel Online“. Die “Deutschen Taliban-Mudschahedin“, eine militante Gruppierung unter dem Kommando der radikalislamischen Taliban, brüsten sich dem Bericht zufolge in einem Video damit, ein afghanisches Militärcamp und eine afghanisch-amerikanische Basis in der Provinz Paktika angegriffen zu haben. Der Bundesverfassungsschutz bestätigte zunächst lediglich die Existenz des Bandes. “Wir kennen das Video, es liegt uns zur Auswertung vor“, sagte eine Sprecherin am Mittwoch in Köln. Zu Herkunft oder Inhalten seien dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) aber noch keinerlei Aussagen möglich.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Laut Bundesinnenministerium werden Anschläge gegen die internationalen Kräfte in Afghanistan regelmäßig medial verwertet. “Dies stellt insoweit noch keine Besonderheit dar.“ Jeder einzelne Fall werde von den Sicherheitsbehörden ernst genommen und umfassend geprüft. In dem Film, der auf einer Dschihadisten-Website veröffentlicht worden sein soll, treten nach Informationen von “Spiegel Online“ fünf Deutsch sprechende Kämpfer auf, ein weiterer Mann spreche Englisch. Außerdem sei ein unvermummter Kämpfer zu sehen, bei dem es sich möglicherweise um den Saarländer Eric Breininger handelt, der seit Jahren in Afghanistan vermutet wird. Dazu machte das Bundesamt für Verfassungsschutz keine Angaben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare