CSU-Landesgruppenchef warnt CDU vor Grünen

+
CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich

Hamburg - CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich hat die CDU eindringlich davor gewarnt, weiterhin auf Bündnisse mit den Grünen zu setzen.

Das sagte er vor dem Hintergrund der Rücktrittsankündigung von Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) und der am Volksentscheid gescheiterten schwarz-grünen Schulreform in Hamburg. “Es ist ein Irrtum zu glauben, dass es eine natürliche Nähe zwischen Union und Grünen gibt trotz ihrer gemeinsamen bürgerlichen Wurzeln“, sagte Friedrich dem Hamburger Abendblatt (Dienstag-Ausgabe). “Tatsächlich ist die Schnittmenge zwischen Schwarz-Grün viel geringer, als viele glauben machen wollen.“ Hamburg zeige, wie groß die Gefahr für die Union sei, ihr Profil in einer Koalition mit den Grünen zu verlieren.

In der Hansestadt habe “grüne schulpolitische Ideologie dazu geführt, dass sich wichtige bürgerliche Wählergruppen von der CDU abgewendet haben.“ Eine solche Entwicklung müsse auf Bundesebene vermieden werden. Auch bei den Grünen wachsen die Zweifel an möglichen weiteren Koalitionen mit der CDU. “Die Chancen auf Schwarz-Grün im Bund haben sich stark verschlechtert“, sagte Grünen-Fraktionsvizechefin Krista Sager dem Blatt. “Nicht nur wegen Ole von Beusts Rücktritt, sondern insbesondere aufgrund des Ergebnisses des Volksentscheids.“ Sager sagte: “In der CDU wird jetzt die Sorge wachsen, dass die eigenen Wähler eine Ausrichtung ihrer Partei auf die inhaltliche Mitte nicht wollen. Der innerparteiliche Richtungsstreit gewinnt an Dynamik.“ 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare