"Kasperletheater": Söder soll sich in Berlin verantworten

+
Soll sich in Berlin vor der CSU-Landesgruppe verantworten: Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU).

Berlin - Die CSU im Bundestag will den bayerischen Gesundheitsminister Markus Söder wegen des Streits über die Gesundheitspolitik nach Berlin zitieren. Warum die Landesgruppe sauer auf Söder ist:

Lesen Sie dazu:

Wut auf Söder: "Ich habe die Schnauze voll!"

CSU-Plan stiftet neuen Streit in der Koalition

“Ich hoffe, das Kasperletheater hat ein Ende“, sagte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, der CSU-Abgeordnete Wolfgang Zöller, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. “Er wird zur Landesgruppe eingeladen.“ In der Sitzungswoche vom 19. bis 23. April solle Söder nach Berlin kommen. Zöller hatte in der Sitzung der Landesgruppe am Montag seinem Wut freien Lauf gelassen und gesagt: “Ich habe die Schnauze voll.“

Am Montag hatte Söder vor einem Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) ein Konzept vorgelegt, das mit der CSU-Spitze in München abgestimmt war. Die Kopfpauschale unabhängig vom Einkommen, die Rösler längerfristig anstrebt, lehnt Söder darin ab.

Zöller wirft Söder einen Alleingang vor. “Ich kann es nicht nachvollziehen“, sagte der CSU-Politiker. Am Wochenende habe es eine Klausurtagung der Gesundheitspolitiker der CSU gegeben. Söder habe nicht selbst teilgenommen, aber in einem Grußwort “gebeten, Vorschläge zu machen“.

Damit ist es innerhalb eines Monats erneut zu einem Streit über die Gesundheitspolitik zwischen der CSU-Landesgruppe und der Partei in München gekommen. Der CSU-Landesgruppenvorsitzende Hans-Peter Friedrich hatte erst Anfang März vor Vorstößen aus München bei diesem Thema gewarnt.

Marc-Oliver von Riegen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare