Polizei soll die Regeln durchsetzen

Coronavirus in Deutschland: Grüne wollen „notorische Maskenverweigerer“ disziplinieren - 5-Punkte-Plan steht

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn trägt einen Mundschutz am Bahnhof in Dortmund.
+
Die Grünen fordern im Kampf gegen Corona strengere Regeln in Fernzügen.

Die Grünen fürchten eine zweite Welle in der Corona-Pandemie - jetzt soll nach ihrem Willen die Polizei in bestimmten Punkten härter durchgreifen.

  • Droht in Deutschland in der Corona-Pandemie* eine zweite Welle?
  • Die Grünen haben jetzt einen 5-Punkte-Plan vorgelegt - es geht vor allem um das Ansteckungsrisiko* in der Deutschen Bahn.
  • Dabei hat die Partei einen klaren Standpunkt zur Maskenpflicht, die von einigen Bürgern in Frage gestellt wird.

Im Kampf gegen eine zweite Corona-Welle* haben die Grünen schärfere Regeln in den Fernzügen der Bahn gefordert. So müsse die Bundespolizei kontrollieren, ob Fahrgäste eine Schutzmaske tragen und auch Bußgelder verhängen können, heißt es in einem 5-Punkte-Plan der Grünen, aus dem die Süddeutsche Zeitung zitiert.

Coronavirus in Deutschland: Polizei soll laut Grünen "notorische Maskenverweigerer" aus Bahn schmeißen dürfen

„Notorische Maskenverweigerer“ müsse die Polizei des Zuges verweisen dürfen. Das konsequente Tragen der Masken entscheide über die Eindämmung des Corona-Virus* und auch über die Akzeptanz des Verkehrsmittels Bahn, sagte Matthias Gastel, bahnpolitischer Sprecher der Grünen.

Droht eine zweite Coronavirus-Welle in Deutschland? Grüne pochen auf Maßnahmen

Auch müsse das Reservierungssystem der Bahn Sitzplätze „möglichst auf Abstand" zuteilen, heißt es in dem Plan. Für Risikogruppen, also zum Beispiel ältere Menschen mit Vorerkrankungen, sollten eigene Wagen vorgehalten werden, in denen ein ausreichend großer Abstand immer gewährleistet ist. (AFP/frs) *Merkur.de gehört zum Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare