Vor Eingreifen in den Präsidentschaftswahlkampf

Chelsea Clinton wird zum zweiten Mal Mutter

+
Chelsea Clinton.

Washington - Die Clinton-Dynastie erhält Zuwachs. Chelsea wird zum zweiten Mal Mutter - ein „frühes Weihnachten“ für ihre hingerissenen Eltern.

Chelsea Clinton wird zum zweiten Mal Mutter. Die Tochter des früheren US-Präsidenten Bill Clinton sowie der früheren Außenministerin und First Lady Hillary teilte am Montag auf Twitter und Facebook mit: „Im nächsten Sommer wird Charlotte eine große Schwester sein! Wir sind in dieser Weihnachtszeit ausgesprochen dankbar und gesegnet.“ Tochter Charlotte ist 14 Monate alt.

Chelseas Eltern reagierten erwartungsgemäß begeistert. „Dein Vater und ich könnten nicht glücklicher sein“, twitterte Hillary Clinton. Sie leitete den Tweet ihrer Tochter weiter, der ein Schwarz-Weiß-Foto von Charlotte enthält, die in einem Buch blättert. Buchtitel: „Große Schwestern sind die Besten.“

Bill Clinton twitterte: „Weihnachten kommt früh dieses Jahr! Wir sind außer uns vor Freude über die wachsende Familie.“

Clinton schrieb auf Facebook, Eltern von Charlotte zu sein, sei die erfreulichste, bedeutungsvollste und liebevollste Erfahrung ihres Lebens gewesen. Sie seien begeistert, nun ihre Familie zu vergrößern.

Chelsea Clinton ist 35 Jahre alt und mit Marc Mezvinsky verheiratet. Das Paar lebt in New York. Chelsea arbeitet für die Stiftung ihrer Familie. Es wird erwartet, dass sie sich in den laufenden Präsidentschaftswahlkampf einschaltet. Hillary Clinton wird aller Voraussicht nach für die Demokraten in den Kampf ums Weiße Haus ziehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare