Erste Strukturen für die neue Bundeswehr

Berlin (dpa) - Die Bundeswehrreform nimmt Konturen an. Das Verteidigungsministerium legte die künftigen Grobstrukturen für die Streitkräfte vor. Welche Standorte geschlossen werden sollen, ist noch offen.

Danach bleibt das Heer mit 57 570 Soldaten die mit Abstand größte Teilstreitkraft. Der Luftwaffe sollen künftig 22 550 Soldaten angehören, der Marine 13 050 und dem Sanitätsdienst 14 620 Soldaten. Für die logistische Unterstützung und Versorgung der Truppe in der Streitkräftebasis sind 36 750 Soldaten eingeplant.

KSK: Die härtesten Kämpfer der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

Hinzu kommen 30 460 Soldaten, die sich turnusmäßig in Ausbildung befinden oder außerhalb der Truppe tätig sind und damit für Einsätze nicht zur Verfügung stehen. Insgesamt wird die Bundeswehr von derzeit rund 200 000 auf 175 000 bis 185 000 Soldaten verkleinert. Der Spielraum ergibt sich daraus, dass nicht klar ist, wieviele freiwillig Wehrdienstleistende nach dem Aussetzen des Pflichtdienstes zum 1. Juli angeworben werden können.

Nach den Worten des Staatssekretärs Stéphane Beemelmans ist mit den Grobstrukturen das “Basislager“ auf dem Weg zur Bundeswehrreform erreicht. Die Entscheidung über die Schließung von Standorten soll erst am 26. Oktober fallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare