Bundeswehr sichert weiterhin Frieden im Kosovo

Der Bundestag verlängert heute voraussichtlich das Mandat für den Friedenseinsatz im Kosovo.

Berlin - Der Kosovo-Einsatz der Bundeswehr im Kosovo wird verlängert. Der Bundestag entschied, dass sich Deutschland weiterhin am von der NATO geführten Einsatz der Friedenstruppe KFOR beteiligt.

Die Bundeswehr wird ihren 1999 gestarteten Kosovo-Einsatz im Umfang weiter reduzieren. Künftig werden dafür maximal 1.850 Soldaten eingesetzt, beschloss das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin. Bislang lag die Obergrenze der KFOR-Mission bei 2.500 Soldaten. Hintergrund ist eine verbesserte Sicherheitslage in dem erst seit drei Jahren unabhängigen Balkanland.

1999 hatte die NATO ihren Einsatz in der damals abtrünnigen serbischen Provinz mit etwa 50.000 KFOR-Soldaten begonnen. Nach mehreren Reduzierungsschritten befinden sich noch rund 7.000 ausländische Soldaten aus 30 Ländern im Kosovo. Die Bundeswehr ist dort der größte Truppensteller mit momentan rund 1.100 Mann. Diese Zahl soll bis Jahresende auf 900 Soldaten sinken.

Das zeitlich nicht befristete KFOR-Mandat steht unter Vorbehalt der Zustimmung des Bundestages. Das Parlament wird sich Ende Mai erstmals mit der Vorlage befassen. Eine Beschlussfassung ist für den 8. Juni vorgesehen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare