Bundeswehr hat erstmals weniger als 200.000 Soldaten

+
Erstmals in der Geschichte der Bundeswehr ist die Personalstärke unter 200.000 Soldaten gesunken. Das teilte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) zum Auftakt seiner militärpolitischen Gespräche in Moskau mit.

Moskau - Erstmals in der Geschichte der Bundeswehr ist die Personalstärke unter 200.000 Soldaten gesunken. Das teilte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) zum Auftakt seiner militärpolitischen Gespräche in Moskau mit.

Damit haben die deutschen Streitkräfte innerhalb von nur sechs Monaten jeden zehnten Soldaten abgebaut. Hintergrund ist die mit der Bundeswehrreform verbundene Aussetzung der Wehrpflicht zum 1. Juli.

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Soldat oder Zivi: Was die Promis machten

Die Bundeswehr soll nach Vorstellungen von de Maizière künftig maximal 185.000 Mann umfassen, darunter bis zu 15.000 freiwillig Wehrdienstleistende. Im Oktober wird nach dem Ende der Wehrpflicht erstmals die Zahl von 5.000 Freiwilligen erreicht sein.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare