Buback kritisiert weitere Sperrung der Akten

+
Michael Buback, Sohn des 1977 von der RAF ermordeten Generalbundesanwaltes Siegfried Buback bei einer TV-Diskussion.

Köln - Der Sohn des 1977 von der RAF ermordeten Generalbundesanwaltes Siegfried Buback hat die Entscheidung des Innenministeriums kritisiert, die Verfassungsschutz-Akten zu dem Mordfall nicht freizugeben.

“Es ist bedrückend und auch verwunderlich, dass die Akten gesperrt bleiben, weil es sich um Akten handelt, die der Bundesanwaltschaft schon vor 27 Jahren vollständig übergeben worden sind“, sagte Michael Buback dem “Kölner Stadt-Anzeiger“.

Andererseits erwarte er von den Unterlagen “keine Informationen über das Tatgeschehen“. Sie könnten allerdings Aufschluss geben über “die Art der Zusammenarbeit Verena Beckers mit dem Verfassungsschutz und deren Dauer“, sagte Buback. Nach Informationen der Zeitung gehen Sicherheitsexperten davon aus, dass die Akten nicht freigegeben werden, weil sich aus deren Veröffentlichung Risiken für Beckers Leben oder das anderer ehemaliger RAF-Mitglieder ergeben könnten. Nur so sei die fortgesetzte Sperrung überhaupt zu erklären, zitiert die Zeitung die Kreise.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare