Auf Wahlkampf-Veranstaltung

Brüderle erleidet bei Sturz mehrere Brüche

+
Rainer Brüderle erlitt mehrere Brüche nach einem Sturz

Berlin - Schock für die FDP und ihren Fraktionsvorsitzenden Rainer Brüderle. Der Spitzenkandidat für die Bundestagswahl hat bei einem Sturz mehrere Brüche erlitten.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle hat sich bei einem Sturz in seiner rheinland-pfälzischen Heimat mehrere Brüche zugezogen. Eine Sprecherin bestätigte am Samstag einen Bericht der Berliner „B.Z. am Sonntag“. „Es ist nichts Schlimmes“, betonte sie. Brüderle (67), der auch Spitzenmann seiner Partei für die Bundestagswahl ist, falle nicht für den Wahlkampf aus. Der Zeitung zufolge war Brüderle bei einer Wahlkampf-Veranstaltung beim Verlassen des Podiums gestürzt und hatte sich dabei Frakturen an Fuß und Hand zugezogen. Brüderle sei bereits operiert worden.

Er muss nach seinem Sturz für einige Tage im Krankenhaus bleiben. Das teilte der Parteisprecher Peter Blechschmidt am Samstag mit. „Rainer Brüderle ist gestern Abend am Rande eines Abendessens mit Freunden nach einer Theateraufführung gestürzt und hat sich dabei Frakturen an Arm und Bein zugezogen“, so der Sprecher. Die Berliner „B.Z. am Sonntag“ hatte zunächst berichtet, Brüderle sei bei einer Wahlkampf-Veranstaltung beim Verlassen des Podiums gestürzt.

Es blieb unklar, wo sich der Unfall ereignete. Nach Angaben der Partei sei Brüderle am Samstagmorgen in einer Klinik erfolgreich operiert worden und befinde sich auf dem Weg der Besserung. Brüderle ist auch Spitzenkandidat seiner Partei für die Bundestagswahl.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.