Polizei vermutet rechten Hintergrund

Bombendrohung gegen Linke - Sperrung von Partei-Zentrale in Berlin aufgehoben

+
Bombendrohung gegen die Linken. 

Die Zentrale der Linken in Berlin musste wegen einer Bombendrohung geräumt werden. Polizei geht von  rechtsextremem Hintergrund aus.

Update vom 22. Juli 2019, 13.21 Uhr: Die Sperrung der Bundeszentrale der Linken in Berlin nach einem Drohschreiben ist wieder aufgehoben. Wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte, sei das Schreiben geprüft, eine Ernsthaftigkeit aber verneint worden. Der polizeiliche Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen. Ein Strafverfahren gegen unbekannt wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat sei eingeleitet worden.

Erstmeldung vom 22. Juli: Bombendrohung gegen Linke - Partei-Zentrale in Berlin geräumt

Berlin - Die Parteizentrale der Linken in Berlin ist am Montag wegen einer Bombendrohung geräumt worden. Eine Sprecherin der Bundespartei sagte am Vormittag, es sei eine entsprechende Droh-Mail eingangen. Die Partei vermutet den Absender wegen des Wortlauts im rechtsextremistischen Lager.

Polizei nimmt Drohung gegen die Linke ernst

Die Polizei nehme die Drohung ernst, sagte die Sprecherin. Am Vormittag hätten daher alle Mitarbeiter der Partei das Haus in Berlin-Mitte verlassen müssen. Vor dem Eingangsbereich des Gebäudes errichtete die Polizei einen kleinen Sperrkreis. Eine ursprünglich für 13.00 Uhr geplante Pressekonferenz mit der stellvertretenden Parteichefin Martina Renner wurde abgesagt.

dpa

Erst vor zwei Wochen musste die Ditib-Zentralmoschee in Köln musste von der Polizei geräumt werden. Zuvor war eine Drohmail bei der Türkisch-Islamischen Union Ditib eingegangenen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare